Reduziert oder stellt man zum Beispiel Rauchen und Alkoholkonsum ein, kann in angemessenem Zeitraum eine Besserung hervorgerufen werden. Viele Krankheiten wie Mumps, Schädigung von Blutgefäßen oder Schwellkörpern und Rückenmarksproblemen können ebenso zur Impotenz führen. Dann empfiehlt es sich, einen Internisten hinzuzuziehen, um eine Impotenz Behandlung durchzuführen. Zu den organischen Erektionsstörungen zählen ebenso Durchblutungsstörungen, Schädigung des Schwellkörpergewebes und Hormonstörungen. Diese finden ihre Ursache in der Lebensweise des Mannes sowie in Krankheiten und Verletzungen. Wie bei jeder anderen Krankheit ist es auch bei Impotenz wichtig, rechtzeitig eine Diagnose erstellen zu lassen um Folgekrankheiten zu vermeiden.

Vorbeugen und Behandeln von Impotenz

Wenn die Diagnose Impotenz festgestellt wird, sucht man oft zuerst bei sich selbst nach den Ursachen für Impotenz. Mann hat das Gefühl, nicht mehr Mann zu sein. Aber das ist nicht so. Hier kann eine Sexualtherapie mit dem Partner Abhilfe schaffen. In gemeinsamen Gesprächen kann die Rolle des Mannes hervorgehoben werden und er erlangt wieder mehr Selbstvertrauen. Stressabbau, eine gesunde Ernährung und vernünftige Lebensweise sind wirksam und erfolgreich. Auch aus medizinischer Sicht kann viel getan werden. So besteht bei bestimmten Gefäßerkrankungen eine operative Möglichkeit. Penisprothesen werden nicht mehr so häufig zum Einsatz gebracht da man Impotenz auch mit Medikamenten entgegenwirken kann. Potenz steigernde Mittel lassen jeden wieder in vollen Umfang am sozialen Leben teilhaben.